Großbanken geht´s gut- Danke, EZB!

Liebe Leser, die EU-Bankenrettungspolitik zu Lasten von uns Steuerzahlern zeitigt erste Erfolge.  Nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“  vom 02.04.2012 planen laut „Financial Times“ die HypoVereinsbank-Mutter Unicredit, BNP Paribas und Societe Generale aus Frankreich sowie das spanische Institut La Caixa  jeweils ein Drittel der geliehenen EZB-Milliarden schon nach 12 Monaten, dem erstmöglichen Zeitpunkt, zurückzahlen.

Anstatt die EZB-Anleihen bis zum Ende der Laufzeit zu halten, versuchen Banken sie zu refinanzieren und sich so wieder aus der Abhängigkeit von der EZB zu lösen.

Die EZB hatte den Banken der Euro-Zone kurz vor Weihnachten und Ende Februar insgesamt mehr als eine Milliarde Euro für den ungewöhnlich langen Zeitraum von drei Jahren zur Verfügung gestellt. Mit der Öffnung der Geldschleusen wollte sie den Banken über die Schuldenkrise hinweghelfen und dafür sorgen, dass der Kreditstrom in die Realwirtschaft auch bei schwächeren Banken nicht abreißt.

Vor allem südeuropäische Banken, die sich besonders stark mit billigem Drei-Jahres-Geld vollgesogen haben, wollen nun offenbar verhindern, dass sie diese Mittel nach drei Jahren auf einmal refinanzieren müssen.

Ein europäischer Bankmanager sagte der Zeitung, das Drei-Jahres-Geld nutze den Instituten nicht, wenn sie längerfristige Kredite vergeben wollten. „Wir haben uns in den vergangenen Monaten beeilt, das aufzunehmen, obwohl wir deutlich mehr dafür zahlen mussten.“

Banken sollen nach dem Willen ihrer Aufseher ihre langfristigen Kredite auch langfristig refinanzieren. Ein anderer Banker sagte Reuters, es sei nicht ungewöhnlich, dass Banken die EZB-Mittel nicht bis zum Ende der Laufzeit hielten, sondern sie vorzeitig – etwa über Anleihen – zu refinanzieren versuchten.

Dank der EZB-Milliarden-Spritze sei das leichter geworden, hatte der scheidende Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann kürzlich gesagt: „Ohne die Liquiditätshilfen der EZB könnten sich viele europäische Banken vor allem in den mittleren Laufzeiten nicht mehr refinanzieren. Sie hätten erhebliche Probleme.“ Nun konnten die ersten Institute sogar unbesicherte Anleihen platzieren – vor einem halben Jahr noch undenkbar.

Mit geliehenen EZB-Milliarden, dem Geld des europäischen Steuerzahlers, zockt es sich eben besonders gut.

http://www.wiwo.de/unternehmen/banken/nach-geldspritze-banken-planen-rueckzahlung-der-ezb-milliarden/6468756.html

Advertisements

Über Regina Drescher

Absolventin der Humboldt- Universität Berlin 1984 als Diplom-Ingenieurin. Ausbildung als Betriebsleiter. Ein Semester angewandte Psychologie. Erfahrung als Sozialarbeiterin, Bereich Jugendclubs. Ausgestattet mit rationalem Denkvermögen und emotionalen Eigenschaften. Dies ermöglicht mir eine gewisse soziale Kompetenz und Liebe zur Natur, den respektvollen Umgang mit ihr und den Wunsch nach Schutz vor weiterer Zerstörung des Menschen für alle Lebewesen.
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Politik allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s