Mal ganz einfach gesagt

Kalle, waschechter Berliner und sonst nichts weiter, war gestern bei mir zum Kaffeetrinken. Das machen wir öfter, denn ich kenne Kalle schon lange. Ich bin sozusagen mit ihm aufgewachsen. Wir hatten einen Plausch über dies und das, und dann fragte er mich: „Sach ma, Mädel, wat is eijentlich los uff Deiner Seite da, ick lese bloss noch ESM hinten und ESM vorne. Allet andre is abjeschrieben. Keene heute-show, keen Känguruh, mit die Solarindustrie hastet ooch nich zur Zeit, ej, zukunft4deutschland is Dein Thema, oda bezahlt Dia eener fürt jejen-ESM-sein?“

Na, da hatte er mich beim richtigen Thema gepackt. Mein Blutdruck schoss sofort in die Höhe.

„Weeßte wat, Kalle,“ hab ick jesacht, „dit wat die da vorham, mit  die Schulden- und Inflationsunion, dit IS die Zukunft für Deutschland, und zwar so, wie ick mir se beim besten Willen nich vorstellen möchte! Weeßte, wat denn nämlich passieren tut? Denn kannste Dir Deinn Mindestlohn abschminken! Die Millies vonne Jesetzliche brauch ooch der Staat, also wern Praxisjebühr un Beiträge nich anjetastet, arbeeten darfste dann bis de Siebzich bist, de Rente wern se Dia kürzen und wenn de Hartz vier kriegen tust, da wernse Dia ma zeijen, dette ooch mit noch wenija als jetze am Leben bleibst! Wat meenste denn, wer dit bezahlen tut, wat se da in den Euro-Topp rinschmeissen? Wia, Kalle, Du und icke, mit de Steuern und Abjaben, und sicha wird denen noch wat einfallen, wo se uns noch mehr Steuern und Abjaben aus de Tasche ziehen könn! Mehrwertsteuer kommt imma jut, GEZ ooch möchlich, Zijaretten und so weita! Zu saren ham wa als Wähla jetz schon so jut wie jar nischt mehr, nacha dann überhaupt nischt mehr, die Abjeordneten könnse eijentlich janz abschaffen, die sin denn nur noch Kulisse, damit det nich so uffällt, dass wia keene Demokratie mehr sind, weil, weeßte, wer denn nämlich janz alleene det Saren hat?“

Kalle hat mich die ganze Zeit mit weit aufgerissenen Augen angestarrt.

Nee“, sagt er, „Na, ick denke, die Merkeln, wenn se denn noch Kanzlerin ist?“

Ick grinse.

„Nich mehr, Kalle. Da bestimmt denn der sojenannte EU-Jouverneursrat. Und zwar  so wie die Kaisa und Könije früha, Kalle, denen kannst dann übahaupt nich mehr anne Karre fahrn. Die  könn machen, wat se wolln, die jeniessen sowat wie diplomatische Immunität, wenn Dia dit wat saren tut. Aba WENN die Merkeln denn in dem sojenannten Gouverneursrat sein sollte, wat ick nich gloobe, denn da hat se ja den Schäuble, det Schlitzohr, vorjeschlaren, is dit natürlich so, dass die Merkeln oda der Schäuble vornedranne sind mitde Macht, ne, denn wer ville Kohle rüberrückt an die, und da sind wa mit 27 Prozente dabei, der hat klaro ooch ville mit zu bestimm. Gleich nach de Wahlen nächstet Jahr will ja der Schäuble schon anfangn, wenija Schuldn zu machen, uff unsre Kosten, damit wa ja nich ins Rudan komm mit de Jeldvaschiebung ins Ausland!“

Kalle is inzwischen janz still jeworden. Er kuckt mich an und sacht:

Soll dit heißen, die verkoofen uns aus, also ick meine, ejal, wat ick mache, wie jut de Wirtschaft funktionieren tut, dit jeht erstma weg zu die EU-Monarchen, die halten de Hand uff, und wenn se se wieda zumachen, wat DENN noch übrich is, dit bleibt füa uns? „

Ich nicke.

Dit kann ja denn nich mehr ville sein, dit heisst also ooch, eijentlich könn´wia nie uffn jrünn Zweich komm, solange wie irjendeena jerettet wern muss? Und mia wird det uff unbestimmte Zeit mitde Kohle nich bessa jehn?

„Nich nur dia“, sach ick, „ooch unsre Kinda und Enkel wern da noch dran zu knabban ham.“

Dit find ick n starket Stück“, sacht Kalle. „Wat erlauben die sich eijentlich da oben? Kann ja wo nich wahr sein! Ham die keen Jewissen? könn die nich kieken, unsre Bundestags-Herrschaften? Sehn die den Deiwel nich inne Oogn von die Merkeln und den Schäuble? Da müssn wa wat jejen machen, Mädel, is ja unjeheuerlich, is ja det!“

„Ja Kalle“, sach ick, „eben deswejen jibtet bei mia im Moment keen Känguruh.“

Advertisements

Über Regina Drescher

Absolventin der Humboldt- Universität Berlin 1984 als Diplom-Ingenieurin. Ausbildung als Betriebsleiter. Ein Semester angewandte Psychologie. Erfahrung als Sozialarbeiterin, Bereich Jugendclubs. Ausgestattet mit rationalem Denkvermögen und emotionalen Eigenschaften. Dies ermöglicht mir eine gewisse soziale Kompetenz und Liebe zur Natur, den respektvollen Umgang mit ihr und den Wunsch nach Schutz vor weiterer Zerstörung des Menschen für alle Lebewesen.
Dieser Beitrag wurde unter EU, Finanzkrise, Geld und Banken, Gesellschaft, Humor und Satire, Medien, Politik allgemein, Soziales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mal ganz einfach gesagt

  1. Tom schreibt:

    Vorbildlich, dass hier regelmaessig gepostet wird.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s