Unser Finanzminister, Griechenland und die Finanztransaktionssteuer

Gestern zu später Stunde, „Bei Brender“ auf n-tv, hatte der frühere Chefredakteur des ZDF Nikolaus Brender in seiner ersten Interview- Sendung Wolfgang Schäuble zu Gast, unseren Bundesfinanzminister. Es ging um Griechenland, den Euro- Rettungsschirm und die Finanztransaktionssteuer.
Achtung: Wenn die Bundesregierung die von Dirk Niebel vorgeschlagene Börsensteuer beschließen lässt, sind auch die Kleinanleger betroffen, dann werden alle Finanzprodukte besteuert, bei denen die Börse beteiligt ist!
Also zunächst einmal noch eine positive Nachricht für unsere angeschlagenen Zockerbuden, neben der Neuauflage des Bankenrettungsfonds SoFFin durch die Bundesregierung erhalten sie zur weiteren Stabilisierung noch eine Weile Ruhe vor der beabsichtigten Einführung der Transaktionssteuer in Höhe von 0,01 bis 0,1%, also der Besteuerung des Hochgeschwindigkeitstransfers. Ziel sei die Einführung einer europäischen Transaktionssteuer, und da sei erst einmal abzuwarten, ob eine Einigung aller 27 Teilnehmerstaaten erzielt werde, besonders sensibel sei ja der Finanzplatz London.
Wenn diese europäische Transaktionssteuer nicht gelänge, müsse man über nationale Massnahmen nachdenken, so Herr Schäuble.
Sehr deutlich äußerte sich Herr Schäuble zu den Forderungen an Griechenland, damit der Europäische Rettungsschirm auch weit genug aufgespannt wird und Griechenland nicht den Boden unter den Füßen verliert.
Unser Bundesfinanzminister äußerte sich unzufrieden darüber, dass wichtige Teile der griechischen Wirtschaft immer noch staatlich gelenkt sind, die Möglichkeiten der freien Marktwirtschaft ungenügend ausgeschöpft werden und die Privatisierungsbemühungen seitens des griechischen Staates nur schleppend voran gehen. Er führte als Beispiel für die Unflexibilität und unzureichende Produktivität von Planwirtschaften die ehemalige DDR an.
Also, Griechenland, keine Öffnung für die Globalisierung- keine Kohle von der EU, das wäre keine markwirtschaftlich sinnvolle Investition.

Advertisements

Über Regina Drescher

Absolventin der Humboldt- Universität Berlin 1984 als Diplom-Ingenieurin. Ausbildung als Betriebsleiter. Ein Semester angewandte Psychologie. Erfahrung als Sozialarbeiterin, Bereich Jugendclubs. Ausgestattet mit rationalem Denkvermögen und emotionalen Eigenschaften. Dies ermöglicht mir eine gewisse soziale Kompetenz und Liebe zur Natur, den respektvollen Umgang mit ihr und den Wunsch nach Schutz vor weiterer Zerstörung des Menschen für alle Lebewesen.
Dieser Beitrag wurde unter EU, Finanzkrise, Politik allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Unser Finanzminister, Griechenland und die Finanztransaktionssteuer

  1. Jane schreibt:

    Walking in the precense of giants here. Cool thinking all around!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s