Zukunft für Deutschland – wir fangen an zu verändern


Bürgerbewegte Republik Deutschland – mach mit!

das konstruktive Forum
für eine demokratische Erneuerung unserer Gesellschaft
transparent – unabhängig – unbestechlich

Liebe Leser!
Dieses blog ist etwas für Menschen, die nicht nur unzufrieden mit den verkrusteten politischen Strukturen, sondern unzufrieden mit dem jetzigen Gesicht unserer Bundesrepublik Deutschland sind.
Menschen, die nicht nur erörtern, sondern sich auch ernsthafte Gedanken darüber machen,
was sie selbst als kleinster Teil des Großen Ganzen dazu tun können, unsere Gesellschaft aktiv so zu verändern,
dass wir miteinander und gern in ihr leben.
Menschen, die wissen, dass wir, die souveränen Bürger, die Dinge selbst in die Hand nehmen können – und müssen, um zu verändern.

Von einer Bürgerin für Bürger und mit Bürgern.
Mach mit, denk mit – zusammentun und zusammen tun.
Dir ein „Herzliches Willkommen!“

Veröffentlicht unter Politik allgemein | Verschlagwortet mit

Griechenland muss die Schulden gar nicht zurück zahlen!

Griechenlandrettung2

 

zukunft4deutschland: Liebe Leser, wieder einmal wird uns, den Bürgern, ein politisches Kasperltheater vom Feinsten serviert. Herr Schäuble gab und gibt sich soo große Mühe, doch Griechenland will sich scheinbar gar nicht retten lassen, sondern versucht, aus dem Euro ´rausgeschmissen zu werden, weil es freiwillig nicht austreten kann. Gelingt ihm das, hat sie den Weg aufgezeigt für andere, die auch gerne ihre staatliche Souveränität zurück erlangen möchten. Die griechische Regierung weiß, die Reformauflagen der sogenannten Geld-Geber sind rechts- und sittenwidrig und benimmt sich entsprechend gelassen.

zukunft4deutschland lässt dazu Fachleute zu Wort kommen. Prof. Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider, einer der renommiertesten Staatsrechtler Deutschlands, sagt in seinem Aufsatz “ Die Staatsschulden Griechenlands“ (1) Zitate auszugsweise

„Die Finanzierung fremder Staaten verletzt das Vermögen der Bürger und ist staatswidrig. Wer einen Staat finanziert, muss auch dessen Politik bestimmen können. Die Politik eines fremden Staates zu bestimmen, ist eine grobe Verletzung der Souveränität des jeweiligen Staatsvolkes. Das betreibt die Eurorettungspolitik. Die Griechen wehren sich dagegen, völlig zu Recht. Die Reformauflagen sind rechts- und sittenwidrig und folglich nichtig. Sie verpflichten die Griechen zu nichts. Die Schulden aus der Rettungspolitik sind „odious“ und müssen daher nicht zurückgezahlt werden…“

„… Wer trotz des politischen Trommelfeuers für den Euro sich einen Rest an praktischer Vernunft bewahrt hatte, hat unschwer erkannt, dass Austeritätspolitik, nämlich das Sparen am falschen Platz, die Schuldenlage nicht verbessert, sondern verbösert.

Das hat sich schnell und drastisch realisiert. Hinzu kommt, dass die Finanzhilfen fast ausschließlich den Banken Griechenlands und vor allem den Banken anderer Staaten, auch der von Geberländern geholfen haben. „Systemrelevante“ Banken sollten vor der Insolvenz bewahrt werden. Der Begriff der Systemrelevanz ist eine Schimäre. Keine Bank ist systemrelevant, allenfalls ein funktionierendes System von Geldinstituten, die auch der Staat bereitstellen kann. Den „Run“ der kleinen Gläubiger auf die Banken können geeignete Einlagensicherungen abwehren. Die Banken selbst, deren Vermögen weitgehend auf privater, durch und durch illegitimer, Geldschöpfung (fiat money) beruht, bedürfen keines Schutzes, schon gar nicht auf Kosten eigener oder gar fremder Bevölkerungen, sprich der Steuerzahler. (!!!!)

Daß die abgepreßten Reformauflagen nicht essentiell für die Finanzhilfen sind, erweist sich daran, daß die letzteren gewährt werden, obwohl so gut wie keine Auflage zufriedenstellend erfüllt worden ist oder erfüllt werden wird. Auch ist aller Welt klar, daß Griechenland die Schulden nicht begleichen können wird. Sie sind auch nur noch für die Gläubiger wichtige Bilanzposten, deren Streichung Insolvenzen mit sich bringen kann und wird.

Die Auflagen sind somit rechtswidrig und sittenwidrig. Folglich sind sie nichtig. Sie verpflichten die Griechen zu nichts.

Die Nichtigkeit der Auflagen bedeutet nicht, daß Griechenland einen Anspruch auf Finanzhilfen ohne Auflagen hat. Das Land muß ohne die Finanzhilfen auskommen. Das ist auch denkbar einfach. Die Griechen müssen nur die untragbare Mitgliedschaft im Euroverbund beenden und eine eigene Währung, die abwerten kann, einführen. Das ermöglicht, jede Schuld zu tilgen, wenn auch mit gegebenenfalls wertlosem Geld ihrer Notenbank. Sie hätten dann, im Zweifel nur vorübergehend, Schwierigkeiten, sich am Finanzmarkt Kredite zu verschaffen. Die braucht ein Volk auch nicht, wenn seine Verhältnisse einigermaßen geordnet sind. Das wäre für die Griechen der Anlaß, wenn nicht der Zwang, die Kleptokratie ihrer korrupten politischen Klasse zu beenden. Ein Volk muß aus eigener Kraft leben.“(1)

Andreas Popp  von der „Wissensmanufaktur“klärt in seinem Beitrag „

„Griechenlands „Geldgeber“: Die verdeckten Geldnehmer“ (2)

zudem auf, wer die wirklichen Geldgeber, die wirklichen Einzahler in den sogenannten Euro- Rettungsfonds sind, nicht etwa Banken oder gar Herr Schäuble, sondern wir, WIR, die Steuerzahler, bestücken die Staatskasse, Herr Schäuble verteilt nur !:

„Propagandabereinigt müssen wir die angeblichen Geldgeber( IWF, EZB) als Geldnehmer bezeichnen, weil sie das selbst hergestellte Geld zurückfordern und unterm Strich – in Form von Zinsen – ständig Geld nehmen. Wir können die internationalen Finanzinstitute und andere Geldnehmer auch als Leistungsnehmer bezeichnen, da sie die Zinsen, die sie für leistungslos produziertes Geld erhalten, in der Regel gegen echte Leistungen Anderer eintauschen. Unterm Strich sind also die Steuerzahler die Geldgeber, sprich Leistungsgeber, denn sie geben dem Staat mehr Geld als sie von ihm bekommen. Ein Großteil der Steuern fließt in Form von Zinsen an die kreditvergebenden, internationalen Geldhersteller und andere Geldnehmer bzw. Leistungsnehmer…“(2)

Warum geben sich also Frau Merkel, Herr Hollande und Herr Schäuble so viel Mühe mit den Griechen und auch Herr Obama ist äußerst interessiert an dem Verbleib Griechenlands in der Eurozone?  Einen Grund kennen wir schon, durch einen Grexit würde die Eurozone instabil werden durch Gefahr der Nachahmung.

Tagtäglich können wir es sehen, wenn Griechenland Hunderte, Tausende von Flüchtlingen aus Afrika erreichen und genauso wie Italien die mehr oder weniger große Solidarität der EU- Mitgliedsstaaten zu spüren bekommt. Griechenlands Territorium ist für die Interessen der Nato und der Wirtschaft wichtig – Der Zugang zum Mittelmeer!

Prof. Schachtschneider(1):

„Die großen Griechen Platon und Aristoteles haben die Autarkie als Voraussetzung der Politeia gelehrt. Noch besser wäre es, wenn die Griechen sich aus der EU lösen, weil sie dann der Zwänge des Binnenmarktes ledig sind, der ihnen den Schutz ihrer Wirtschaft unmöglich macht. Nach Rechtsprinzipien müssen die Griechen ohnehin ohne fremde Finanzhilfen auskommen, weil die anderen Staaten zu der staatsrelevanten Finanzhilfe überhaupt nicht berechtigt sind. Griechenland ist jedoch ein geopolitisch und strategisch so wichtiges Land, daß alle Welt bemüht sein wird, Griechenland zu helfen, um dort Einfluß zu gewinnen. Das macht ja auch die EU, die zum militärischen und wirtschaftlichen Großraum der Vereinigten Staaten von Amerika gehört, aus keinem anderen Grunde. (1)

(1)                 http://www.wissensmanufaktur.net/griechenland-Staatsschulden

(2)                 http://www.wissensmanufaktur.net/griechenland-geldgeber

 

Veröffentlicht unter EU, Finanzkrise, Geld und Banken, Internationale Politik | Verschlagwortet mit , , ,

Wie groß ist die Gefahr einer Islamisierung Europas?

Coexist21zukunft4deutschland: Liebe Leser,  Andreas Popp, Dozent für Makroökonomie und ehemaliger Vorstandsvorsitzender eines Unternehmens, jetzt Mitglied der wissenschaftlichen Leitung des UNABHÄNGIGEN Instituts für Wirtschaftsforschung und Gesellschaftspolitik Walsrode, hat einen Artikel veröffentlicht.

Die Überschrift ist brisant. Eine beliebte Methode, Kritiker des wachsenden Einflusses unseres Freundes und Bündnispartners USA auf die Gesellschaft in Deutschland, und überhaupt Kritiker von Politik und Medien ist, diese als „Verschwörungstheoretiker“ zu verunglimpfen und als unglaubwürdige Spinner abzustempeln, egal wie kompetent und wissenschaftlich fundiert deren Aussagen sind. Machen Sie also bitte Frau Kanzlerin Merkel und allen, die Veränderung verhindern, die sich um ihre Gewinne, ihre Posten und Ämter sorgen, NICHT die Freude, leisten Sie geistigen Widerstand und, vor allem, machen Sie sich bitte ein eigenes Bild und eigene Gedanken, ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse.

zukunft4deutschland versichert Herrn Andreas Popp: Alle mit Freude festgestellten Übereinstimmungen mit dem Artikel „Wem nützt PEGIDA?“ vom 22.01.2015 dieses Blogs sind zufällig, nicht abgeschrieben, und auf Grund einer ähnlichen Welt- Anschauung entstanden.  Den Artikel finden Sie unter (1):

„Droht eine Islamisierung oder eine US-Amerikanisierung Europas?

von Andreas Popp

Wie groß ist die Gefahr einer Islamisierung Europas im Vergleich zu anderen Einflüssen? Das internationale Finanzsystem unter der Dollar-Leitwährung bringt uns zunehmenden Egoismus und Materialismus.

Immer mehr Filialen z.B. von McDonald’s und Burger King werden in Europa errichtet. Hollywood-Filme, Fernsehserien und Popmusik beeinflussen unser Denken und Fühlen von Kindesbeinen an rund um die Uhr.

Sind es islamische oder US-amerikanische Nachrichten- und Rating-Agenturen, die unsere Meinungen und Märkte manipulieren? Wessen Geheimdienste dürfen uns ungestraft überwachen und auf europäischem Boden sogar die Menschenrechte verletzen?

Wer versucht, mit dem Freihandelsabkommen TTIP die letzten Reste demokratischer Prinzipien in Europa zu vernichten? Wer veranlasst unsere Regierungen dazu, Sanktionen gegen unsere Nachbarn zu verhängen und den Frieden in Europa zu gefährden? Und wessen Militärstützpunkte erobern expansiv den Planeten?

Die glimmende Lunte an der Erdkugel brennt sich zusehends in Richtung Explosion. Große Teile der Bevölkerungen bereiten sich offenbar mental, wenn auch oft nicht bewusst und relativ unorganisiert, auf eine globale Revolution gegen die Machtstrukturen vor. Den noch halbwegs Denkenden unter den von der Kapital- und Medien-Lobby abhängenden Politikdarstellern aller Nationen scheint die Tragweite allmählich bewusst zu werden.

Auf der ganzen Erde wird mit größten Anstrengungen der Massenmedien versucht, die gegen die tatsächlichen Machtstrukturen gerichteten Aufstände unter den Teppich zu kehren. Über andere Ereignisse, die eher von den Ursachen ablenken, wird hingegen ausgiebig berichtet. Wer ein wenig recherchiert, erkennt schnell, dass die großen privaten und öffentlich-rechtlichen Medienunternehmen als Propagandamaschinen verwendet werden.

Selbst in Deutschland, wo man eher dazu neigt, den Eintrittskartenschalter zu suchen, bevor man an einer Demo teilnimmt, kocht den Menschen langsam das Blut hoch. Im Jahre 2014 begannen die Montagsdemos in Berlin und breiteten sich rasch aus. Das Thema Frieden kam endlich auf den Plan, nachdem immer mehr Menschen die unmittelbare Kriegsgefahr auch für unsere europäische Heimat erkannten, die von den Lobbyisten-Abteilungen des Welt-Finanzsystems gesteuert werden.

Da wären als Handlanger zu nennen: Das Weiße Haus, die NATO, die NSA, die EU-Administration, die sogenannten Regierungs-Parlamente, aber auch die russische Duma, und viele andere Organisationen und Verbände. Nahezu alle vermeintlich hoheitlichen Strukturen bzw. Staaten unterliegen der Macht des Finanzsystems sowie der großen Kapitalsammelbecken und Medienunternehmen.

Es ist längst bewiesen, dass unser Geldwesen als Waffe dieser destruktiven Macht dient, statt die wirtschaftlichen Prozesse im Rahmen einer Versorgungsökonomie zu erleichtern. Wirtschaft muss auf dem Gegenseitigkeitsprinzip basieren, wie es die Schöpfungsgesetze vorschreiben und es dem Gesetz der Wechselwirkung entspricht: Was der Mensch sät, das wird er vielfach ernten, heißt es dazu schon in der Bibel. Wer also Hafer sät, wird nicht Weizen ernten können, wer Gerechtigkeit gibt, erhält sie zurück und schafft Frieden. Wer jedoch mehr nimmt, als er gibt, wird eines Tages von der Rückwirkung dieses Gesetzes des Ausgleichs selbst getroffen werden.

Das bekannte biblische Zitat Auge um Auge, Zahn um Zahn, bringt die Sache auf den Punkt. Es entstammt dem 5. Buch Moses und wird von den Kirchen offensichtlich falsch im Sinne einer Opferthematik ausgelegt. Man kann hier auch einen anderen Sinn erkennen, nämlich dass derjenige sein eigenes Auge verlieren wird, der dem Nachbarn das Auge nimmt. Oder den Zahn,… oder das Geld,… oder die Gerechtigkeit…. Es wird also bei all den Beispielen des Gegenseitigkeitsprinzips stets auf die Folgen für sich selbst hingewiesen, wenn der Mensch bzw. die Regierungen dieses Gesetz dem Nächsten gegenüber nicht einhalten. Ein Blick auf die fortschreitende Zerstörung unserer Welt bestätigt diese Einsicht umfassend.

Viele der Menschen, die aktuell zu Demonstrationen auf die Straße gehen, weil sie dem eingeschlagenen Kurs nicht mehr folgen wollen, scheinen dies erkannt zu haben, aber bei Weitem noch zu wenige. Sobald sich eine Systematik etabliert, die eine zunehmende Umverteilung von Fleißig nach Reich bewirkt, wird die Zündschnur zum nächsten Krieg angesteckt.

Dem Gesetz der Wechselwirkung entsprechend dürfen alle Menschen nur dann Leistungen von Anderen annehmen, wenn sie selbst etwas dafür geben. Von der Natur erhalten wir alle jedoch Leistungen, z.B. in Form von Boden und anderen Ressourcen, für die wir keinen Ausgleich erbringen müssen – abgesehen vom vergleichsweise geringen Aufwand der Förderung und Verteilung.

Dieses natürliche Grundeinkommen der Menschheit rechtfertigt gemeinsam mit dem technologischen Fortschritt, der uns alle von immer mehr Arbeit befreit, die Komponente des bedingungslosen Grundeinkommens des Plan B.

Da in unserer bestehenden Gesellschaftsordnung, also im Kapitalismus, diese Gesetzmäßigkeiten der Natur schon lange missachtet werden, geht die Schere zwischen Arm und Reich mit mathematischer Präzision weiter auseinander und man kann nur staunen, wenn Wissenschaftler immer wieder überrascht wirkend neue Belege zu diesem Vorgang präsentieren, ohne allerdings jemals die Ursachen zu benennen.

Stattdessen decken diese oft mit dem Adjektiv „weise“ belegten Experten die falsch gelegten Fährten, wie z.B. die systemische Suche nach passenden Personen, die man vom unipolaren Finanzsystem über Geheimdienste der politischen Ebenen zu Diktatoren in rohstoffreichen Ländern heranzüchten lässt, bevor dann in sogenannten humanitären Aktionen diese Gebiete „befreit“ und nebenbei die Ressourcen abgegriffen werden. Diese Methoden werden natürlich äußerst kreativ gehandhabt und von den mitwirkenden Medien so verdreht dargestellt, dass es eine Weile gedauert hat, bis immer mehr Menschen auf die Straße gingen.

Ein Nebeneffekt dieser politischen Machtausrichtung sind die Flüchtlingsströme, mit denen man die vermeintlich gesunden Länder flutet, wie die aktuelle Diskussion in Europa wieder einmal beweist. Warum sage ich vermeintlich gesund? Man braucht kein akademisches Studium (im Gegenteil, es kann sogar behindern), sondern muss nur einmal mit gesundem Menschenverstand die Veränderungen z.B. in Deutschland wahrnehmen. Tafeln, an denen verarmte Menschen selbst in reichen Städten wie Hamburg oder München gespeist werden müssen, schießen aus dem Boden, während wir in den Massenmedien immer neue Profit-Hypes der unproduktiven Spekulanten serviert bekommen. Von gesund kann auf der ganzen Welt keine Rede mehr sein.

Niemand kann etwas dagegen sagen, wenn ein wohlhabendes Land in Not geratene Menschen aus anderen Erdteilen aufnimmt. Erkennt man aber die politische Strategie, alle Völker der Erde zu destabilisieren, gehen auch die geistig trägsten Menschen irgendwann auf die Straße.

Genau diese Entwicklung nutzt das Machtsystem nun wieder nach dem Teile-und-Herrsche-Prinzip. Stellt man sich einmal irgendwo in einen öffentlichen Park, auf einen Spielplatz oder in eine belebte Einkaufsstraße und realisiert bewusst den Anteil der ausländischen Mitbürger, dann ergibt ein Vergleich der gewonnen Eindrücke mit Erinnerungen von z.B. vor 20 Jahren eine starke Reduktion des deutschen Anteils. Mit einer Überschlagsprognose für die nächsten 20 Jahre kann man recht einfach die Befürchtung vieler Deutscher nachvollziehen, als das Volk in die Geschichte einzugehen, dessen Regierungen sinkende Geburtenraten durch zunehmende Einwanderung auszugleichen versuchten.

Dass diese Entwicklung nicht nur auf die Flüchtlingsproblematik zurückzuführen ist, sondern auch auf den „Importmarkt von Arbeitskräften“, die in ihrer Heimat keinen Job mehr finden bzw. finden sollen, wie es Rico Albrecht in seinem Aufsatz „Wohlstand durch Migration“ exakt analysierte, wird von vielen nicht gleich unterschieden.

Gehen nun besorgte Deutsche auf die Straße, weil sie durch eine wachsende Anzahl von Moscheen eine Islamisierungsgefahr erkennen wollen, sollte man diese Entwicklung ernst nehmen und in einen sachlichen Dialog eintreten. Stattdessen aber sprechen die Massenmedien unisono von rechtsgerichteten Extremisten, die gegen eine „angebliche“ Überfremdung in Deutschland hetzen. Das wiederum heizt die Aggression der besorgten Bürger noch weiter an. Spannenderweise haben dieselben Medien vor kurzem noch das glatte Gegenteil kolportiert, nämlich u.a. eine islamistische Gefahr z.B. durch Salafisten in Europa.

Die also zu Recht als Propaganda empfundene Berichterstattung in Deutschland wirkt als Brandbeschleuniger. Kommt ein Ausländer in unserem Lande durch Deutsche gewaltsam zu Schaden, was auch wir natürlich aufs Schärfste verurteilen, überschlägt sich die Presse mit rechtsextremen Vokabeln. Wird hingegen ein Deutscher gewaltsam durch Ausländer geschädigt, was wir ebenso verurteilen, findet man oft nur kleine Berichte in der Medien-Peripherie, wobei eine Information über die Herkunft des Täters politisch korrekt wegzensiert wird. Solche und ähnliche Aussagen höre ich zumindest hinter vorgehaltener Hand aller Orten, selbst von hier lebenden Ausländern, mit denen ich freundschaftlich verbunden bin.

Nun treten neue Organisationen wie z.B. HoGeSa oder PEGIDA auf den Plan, die dem System gute Dienste leisten, da man diese von mir gerade genannten Zusammenhänge nicht sachlich argumentiert, sondern auf die zuvor von den Massenmedien erzeugten Ängste eingeht, die von den eigentlichen Ursachen ablenken.

In diesem Zusammenhang hätten die Drahtzieher des erschütternden Attentats auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo kaum einen geeigneteren Zeitpunkt wählen können. Nur zu leicht wird aber bei diesen Ereignissen vergessen, dass alle Menschen mittlerweile zum Spielball der Finanzmacht geworden sind und viele dem generalstabsmäßig geplanten Teile-und-Herrsche-Spiel auf den Leim gehen.

Stellen wir fest: Auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland gibt es derzeit rund 200 Moscheen und einige Tausend kleinere Gebetshäuser. Ein Trend der Expansion ist natürlich erkennbar. Könnte es aber nicht sein, dass viele Muslime lieber in ihrer Heimat geblieben wären, wenn sie dort eine ordentliche Zukunft hätten planen dürfen, wie man sie bei uns zu finden glaubt? Diese Menschen sind doch nicht unsere Gegner, sondern unterliegen denselben Mächten wie wir, nur steht ihre Heimat in der kapitalistischen Ausbeutungspyramide noch eine Stufe niedriger als unsere. Wir können davon ausgehen, dass letztendlich die meisten Menschen, welcher Religion sie auch immer angehören, in Frieden leben möchten.

Das sogenannte „Multi-Kulti-Dogma“ dient aus meiner Sicht der Spaltung der einzelnen Völker, statt sie zu vereinen. Wie ich immer wieder sage: Vermischt man frei nach Goethe die drei Malfarben Rot, Gelb und Blau, ist das Ergebnis immer Braun, und diese Farbe prägte lang genug einen Teil unserer Geschichte. Das Ziel ist offensichtlich: Auf allen Seiten werden ethnische Wurzeln verletzt, aus denen ein Widerstand gegen das tatsächlich menschenverachtende Machtsystem hervorgehen könnte. Heimatgebundene, stolze Völker mit innerem Zusammenhalt waren erfahrungsgemäß stärker bei der Verteidigung ihrer Lebensführung und Traditionen, als es bei ethnisch zusammengewürfelten Menschen in heimatfremden Ländern der Fall ist. Die Auflösung dieser Stärken wird nun vielen Menschen immer klarer.

Deswegen ist es nun entscheidend, nicht gegeneinander, sondern miteinander auf die Straße zu gehen, und zwar nicht nur gegen Symptome sondern gegen die Ursachen und für Lösungen!

Wir haben nun einmal eine Ist-Situation. Niemand kann die Uhr gewaltlos zurückdrehen, und das sollten wir uns auch nicht antun. Meine große Hoffnung ist, dass sich in ganz Europa (am besten auf der ganzen Welt) alle Menschen zusammenschließen, egal welcher Hautfarbe oder Religion sie angehören, um gemeinsam das Machtsystem zu entlarven. Das globale Finanzsystem steuert uns allesamt und verstößt gegen das Gesetz der Wechselwirkung, da die privaten Betreiber sich darüber ohne Gegenleistung zulasten nahezu der gesamten Menschheit und unserer Umwelt immer weiter bereichern.

Wie groß ist eigentlich die Gefahr einer Islamisierung Europas im Vergleich zu anderen Einflüssen? Wir sollten mit offenen Augen durch diese Welt gehen und realisieren, wie viele Filialen z.B. von McDonalds und Burger King in den letzten Jahrzehnten in Europa errichtet wurden, wie Hollywood-Filme, Fernsehserien und Popmusik unsere Entwicklung von Kindesbeinen an prägen und unser Denken und Fühlen rund um die Uhr beeinflussen. Sind es islamische oder nicht vielleicht doch US-amerikanische Nachrichten- und Rating-Agenturen, die unsere Meinungen und Märkte manipulieren?

Wessen Geheimdienste dürfen uns ungestraft überwachen und sogar die Menschenrechte auf europäischem Boden missachten? Wer versucht, mit dem Freihandelsabkommen TTIP die letzten Reste demokratischer Prinzipien in Europa zu vernichten? Wer veranlasst unsere Regierungen dazu, Sanktionen gegen unsere Nachbarn zu verhängen und den Frieden in Europa zu gefährden? Und wessen Militärstützpunkte erobern expansiv den Planeten? Sind all das nicht eher Merkmale für eine US-Amerikanisierung? Erkennt man neben der gezeichneten Gefahr eines zunehmenden Islamismus nicht die gewaltige Zunahme der Geldmacht, des Egoismus und des Materialismus? Warum wird die Dollar-Leitwährung nicht großflächig diskutiert, um über dieses Thema hinter die wirklichen Hauptursachen der vielen Kriege auf der Welt zu kommen?

Unser Ziel muss es sein, auf der gesamten Erde menschen- und naturwürdige Grundlagen vorzufinden, damit jeder in der eigenen Heimat ein angemessenes Leben planen und umsetzen kann. Der zentralistisch gesteuerte Globalisierungswahn aber verursacht exakt das Gegenteil.

Wie heißt es im 5. Buch Moses unter der Überschrift Gegen Landraub und falsches Zeugnis? Du sollst Deines Nächsten Grenze nicht zurücktreiben, die die Vorfahren gesetzt haben in deinem Erbteil, das du erbtest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat einzunehmen.

Werdet endlich wach und lasst auch Euren Geist zu Wort kommen, der neben dem materialistischen Verstand zu lange vernachlässigt wurde.

Meine Hoffnung:
Die Demonstrationen mögen vereint weitergehen und sich ausweiten, aber die Ursachen müssen thematisiert werden – und nicht die Symptome! Wir sollten erkennen, dass wir alle(!) Menschen sind und vom selben System übervorteilt werden. Deshalb sollten wir auch gemeinsam auf die Straße gehen und für unsere Freiheit eintreten. Es gibt keine erste, zweite und dritte Welt, es gibt nur eine Erde, welche die gesamte Menschheit naturschonend und nachhaltig versorgen kann.

Ihr Andreas Popp, Janruar 2015″

(1) http://www.wissensmanufaktur.net/islamisierung-oder-us-amerikanisierung/

Veröffentlicht unter EU, Finanzkrise, Geld und Banken, Gesellschaft, Internationale Politik, Medien, Natur und Umwelt, Politik allgemein, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wem nützt PEGIDA ?

 

 

http://infokrieg.tv/wordpress/2012/03/14/bundeskabinett-billigt-fass-ohne-boden-esm/                          Bildquelle:http://infokrieg.tv/wordpress/

zukunft4deutschland: Liebe Leser, eines muss man der PEGIDA- Bewegung lassen,  sie holt die Menschen auf die Straße. Aber, liebe Armutsrentner, liebe Voll Erwerbsgeminderte, liebe mit Hartz IV- Überlebende, liebe unfreiwillige Lebensmittel-Abfallverwerter mancher „Tafeln“ , liebe unfreiwillige Obdachlose im reichen Deutschland, liebe Unzufriedene mit der stellvertretenden parlamentarischen Schein-Demokratie in Deutschland, wie Ihr seht, hat PEGIDA ganz andere Sorgen als die Euren, nämlich echte Fremdenfeindlichkeit! 

„Patriotische Europäer gegen Islamisierung“ heißt doch nichts anderes als „PEGIDA ist gegen Zuwanderung von Menschen nach Europa, die islamischen Glaubens sind“! 

Flugs wittern die Vertreter des rechten Flügels der Gesellschaft Verbündete und ihre Chance. Und EUER Anliegen?  Wird es gehört? Oder seid Ihr willkommene Statisten für die Teilnehmerzahlen- Statistik?

Mögen die Beweggründe noch so verschieden sein, die euch endlich auf die Straße bringen, Ihr lauft mit PEGIDA, mit Fremdenhass, mit rechter Szene! In einer Demo gibt es keinen Individualismus! Auch hier wieder eine alte Weisheit: Mit gegangen, mit gefangen..

Prima, jede Pegida- Demo bringt viel, viel mehr Anti-Pegida- Demonstranten auf die Beine. Ein Bekenntnis auch zu Frau Kanzlerin Merkels Politik: Jawohl, Deutschland ist ein Einwanderungsland. Deutschland ist solidarisch! Deutschland ist eine multikulturelle Gesellschaft. Auch der Islam gehört zu Deutschland!!

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist gewährleistet- seht her, in Deutschland gibt es freiheitliche Demokratie! Stolz präsentieren die Medien die Teilnehmerzahlen, das sind nämlich die „Guten“, das Kabinett Merkel geht aus dem überwältigenden Solidaritätsbekenntnis gestärkt hervor, die parlamentarische Mehrheit, nicht UNSER Parlament, lehnt sich zufrieden zurück, PEGIDA ist abgestempelt, wird sich selbst zerfleischen und die „Wutbürger-Demos“ werden wieder von der Bildfläche verschwinden. 

PEGIDA, und die rechte Szene sowieso, sind also prima Unterstützer von Frau Kanzlerin Merkel und der Bundesregierung.

Es wird ein paar Talkshows und Gesprächsforen geben, wo sich ein paar prominente Politiker Eure Sorgen und Nöte anhören und Verständnis zeigen, versprechen, an Gesetzesänderungen zu arbeiten, Mittel zur Verfügung zu stellen, vorausgesetzt, die SCHWARZE HAUSHALTSNULL von Herrn Schäuble erlaubt dies. Die ist nämlich wichtiger. Alles wird wieder wie vorher, nichts ändert sich wirklich.

Merkelkontrolle

Liebe Mitläufer hinter PEGIDA, und auch Ihr, liebe Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, kennt Ihr die Geschichte des Boten Hiob, der schlechte Nachricht überbrachte und darauf hin als der Schuldige ermordet wurde?

Die vor Armut, Krieg, Tod und Terror flüchtenden Menschen sind nicht schuld! Schuld an Armut, Krieg, Tod und Terror, die Deutschland mit Waffenlieferungen, nicht selten an BEIDE Kriegsparteien, und Armut, die unter anderen auch die deutsche Wohlstandsgesellschaft mit zu verantworten hat! Wir alle, ALSO AUCH IHR! Die Globalisierung macht an Deutschlands Grenzen nicht halt! 

Und was sagt denn die Bibel, die heilige Schrift der Christen?

Vor Gott sind alle Menschen gleich!

Egal welcher Herkunft, welcher Hautfarbe, welchen Glaubens!

Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!

Kümmern wir uns umeinander! Kümmern wir uns um unsere Mitmenschen, die dem Hunger entfliehen, die Schreckliches durchgemacht haben! Niemand verläßt seine Heimat ohne Not und begibt sich in solche tödliche Gefahr! Nehmen wir sie in unserer Mitte auf! Integrieren und tolerant miteinander leben, so wächst Verständnis und schwindet Angst vor Unbekanntem!

Was Du sähst, das wirst Du ernten!

Gewalt, Hass und Abgrenzung führt zu Gewalt, Hass und Abgrenzung, egal in wessen Namen sie passieren, sind sie niemals von Gott abgesegnet! Und  alle Geschöpfe auf der Erde haben nur EINEN! Wir nennen ihn nur verschieden! 

Stellt Euch vor, wir hätten das alle verstanden und man könnte uns nicht mehr im Namen Gottes oder eines Propheten gegeneinander aufhetzen. „Stellt Euch vor, es ist Krieg und keiner geht hin.“ „Sometime they’ll give a war and nobody will come“. (1)

Was wäre dann? FRIEDEN

Die Forderungen der untersten Schicht der deutschen Wohlstandsgesellschaft nach einer gerechteren Gesellschaft in der Vermögensverteilung, nach einem Staat, der seiner Aufgabe dabei durch eine gerechte Steuerpolitik wieder nachkommt, nach einer wirklichen Demokratie durch mehr parteiunabhängige Direktkandidaten, d.h. gewählte, direkte Volks- Vertreter von „unten“, von Dorf- über Kreis- über Landes-Ebene bis ins Parlament, nach Möglichkeiten der Volksabstimmung bzw.- Befragung vor wichtigen Entscheidungen wie damals der Euro- Einführung  gehen, wie Ihr seht, bei PEGIDA-Demos unter.  Die jetzige Zusammensetzung und Stellung des Parlaments als immer mehr ausführendes Organ der Regierung wird die Probleme nicht angehen. Was können wir also tun? 

Alternative Gesellschaftsmodelle zu dem jetzigen gibt es bereits. Gesellschaftswissenschaftler befassen sich seit Jahren damit. Stichwort: „Plan B“ (2)

 

(1) diesen von den Friedensfreunden aufgegriffenen Satz schrieb der Dichter Carl August Sandburg 1936 in seinem Gedichtband „The People, Yes“(Quelle: Wikipedia)

(2) http://www.wissensmanufaktur.net/

Veröffentlicht unter EU, Finanzkrise, Geld und Banken, Gesellschaft, Internationale Politik, Medien, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

10 Methoden des passiven Widerstandes

 

rico-albrecht-steuerboykott200_ml

Quelle: (1)

zukunft4deutschland: Liebe Leser, zukunft4deutschland hat sich ein wenig rar gemacht. Wenig  Resonanz auf die sorgfältig recherchierten Beiträge, und dies ist nun einmal kein Selfie- blog, sondern als konstruktives Forum angelegt, also wenig Interesse?

Beiträge, die bisher verdeutlichten, wo Deutschland, im Kontext der Geschichte, in der EU und im Verhältnis zu den ehemaligen Siegermächten steht und wie sie ausssehen wird, die zukunft4deutschland.

Wenn wir alles widerspruchs- und widerstandslos so weiter laufen lassen wie bisher und Wortmeldungen als“Verschwörungstheorie“ abtun, die daran erinnern, dass das Gesetz allen Handelns in profitorientierten Gesellschaften heißt „Money(tary Class) Makes The World Go Round“ und nicht „Politician Makes The World Go Round“, und schon gar nicht: Parlamentarier sind die Legislative, Politiker die Exekutive.

Die Wortmeldung eines Lesers war mir jedoch Ansporn, sie zu suchen, die 10 Punkte des passiven Widerstandes aus dem Aufsatz „Steuerboykott“ von Rico Albrecht, wissenschaftlicher Mitarbeiter der „Wissensmanufaktur“, die einen „Plan B“ entworfen hat für ein anderes, gerechteres Miteinander, weniger auf Gewinnmaximierung aus als auf  eine gemeinsame Verantwortung für das Gemeinwesen.

„Die Wissensmanufaktur ist ein unabhängiges Institut für Wirtschaftsforschung und Gesellschaftspolitik. Unsere Unabhängigkeit von öffentlichen Geldern sowie von der Gunst von Werbekunden, Auftraggebern und den Eigentümern der Massenmedien ermöglicht uns eine ergebnisoffene Forschung und auch die Veröffentlichung von Ergebnissen, die nicht der „political correctness“ entsprechen.“(http://www.wissensmanufaktur.net/)

Das harmlose blog zukunft4deutschland wurde gehackt, da kann es schon passieren, dass einmal etwas abhanden kommt, aber da zukunft4deutschland gewissenhafte Quellen- Arbeit leistet, schreiben wir sie eben wieder hin, die 10 Punkte des passiven Widerstandes, die Bürger leisten kann und darf, denn, so Rico Albrecht,

Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht„(2)

Die 10 Punkte des passiven Widerstandes für eine gewaltfreie Ablösung des jetzigen Systems durch ein besseres, gerechteres, Auszüge aus (2):

„1.) Selbstversorgung, Tauschhandel und Alternativwährungen

Wer sich einen Sachwert selbst schafft, zahlt dafür keine Steuern. Wer ihn privat mit anderen tauscht ebenfalls nicht. Geld benötigt man eigentlich nur, um den Tausch und die arbeitsteilige Wirtschaft zu erleichtern. Theoretisch könnte man alles Mögliche als Geld benutzen, um so dem System zu entkommen. Aber leider zwingt der Staat – als Handlanger der Banken – die Menschen dazu, nur Bankengeld als Tauschmittel einzusetzen, indem er es zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt. Der Preis für die Benutzung dieses Zahlungsmittels ist die exponentiell steigende Zinslast, die für die umlaufende Geldmenge an die Geld-Mafia zu entrichten ist.

2.) Abhängige Beschäftigung beenden

Arbeitgeber UND Arbeitnehmer leisten ihren Frondienst für die Geldherren durch Zinsen, Steuern und alle sonstigen Abgaben. Diese Gruppe der Fleißigen zu spalten, war die Idee von Karl Marx, jenem Angehörigen der Geldherren, der ebenso wie die Gewerkschaften niemals den Zins kritisierte. Arbeitnehmer und Arbeitgeber vereinigt Euch! Arbeitsverträge schaden beiden Seiten. Effizienter ist es, als selbständige Unternehmer oder besser noch als Privatleute zusammenzuarbeiten. Das spart die Sozialversicherung und den direkten Steuereinzug von der Quelle. Unter dieser Voraussetzung kann dann auch jeder im Rahmen seiner eigenen Widerstandskraft als Unternehmer die Steuern aktiv boykottieren oder im privaten Rahmen Tauschhandel betreiben.

3.) Nur den nötigsten Geldbedarf im System beschaffen

Schritt 1 und 2 können je nach Beruf und Eigentum an Wohn- und Produktionskapital den Bedarf an Bankengeld erheblich reduzieren. Der übrige Geldbedarf kann je nach persönlichen Fähigkeiten durch wenige Tage offizielle Arbeit im Rahmen der steuerfreien Grenzen beschafft werden. Wer diese Möglichkeiten nicht hat, kann auf staatliche Leistungen zurückgreifen und das System auf diese Weise zusätzlich aushöhlen.

4.) Bankrun und Geldboykott

Wenn nur jeder hundertste Euro von den Bankkonten abgehoben wird, bricht die Macht der Banken zusammen. Politiker und Journalisten haben es durch beispiellose Propaganda bisher geschafft, dies zu verhindern. Während sich die Banken wegen des Ausfallrisikos gegenseitig kein Geld mehr leihen wollten, haben sie die Menschen dazu gebracht, ihr Geld weiterhin auf den Bankkonten zu lassen. Durch diese Kredite der Menschen an die Banken stützen sie das System, das sie versklavt. Der Mindestreservesatz von nur einem Prozent bewirkt, dass man den Banken die Macht, über 100.000 Euro zu verfügen, entziehen kann, indem man nur 1.000 Euro vom Konto abhebt. Hier kann schon jeder Einzelne sehr viel bewirken.

Viele Geldsparer betrachten die Sparzinsen irrtümlich als Erträge. Diese liegen jedoch fast immer unterhalb der echten Inflationsrate, und zusätzlich wird noch die Abgeltungssteuer abgezogen. Geld auf einem Bankkonto zu haben, ist ohnehin keine gute Idee. Es ist dort pfändbar, und auch Banken und Politiker können sich daran bedienen. Bei einer Pleitewelle im Bankensektor mag einem zwar der nominale Betrag erstattet werden, denn dafür bürgt ja der Einlagensicherungsfonds und der Staat. Aber beide haben nicht ansatzweise Geld in dieser Größenordnung. Sie bürgen lediglich mit Inflationsgeld, das nachher nur einen Bruchteil der früheren Kaufkraft hat. Das Gleiche gilt für Lebensversicherungen, Riester-Rente, Rürup-Rente, Rente generell und alle sonstigen staatlich geförderten oder erzwungenen Vorsorgespenden. Sie sind größtenteils pfändbar, nicht vererbbar, können mit Steuern und Sonderabgaben belegt werden und entwerten sich durch Inflation.

Aber auch alles, was an Börsen gehandelt wird, kann schnell entwertet werden. Alle Börsenkurse werden durch die großen Marktteilnehmer manipuliert. Sie treiben die Kurse wohin sie wollen und haben dadurch immer einen Informationsvorsprung. Die Gewinne und Boni der Großen sind die Verluste der als Kleinanleger bezeichneten Kapitalspender. Nur wer aussteigt und Aktien, Lebensversicherungen, Anleihen, Papiergeld und alle sonstigen Papierwerte in Sachwerte umtauscht, die er im privaten Tauschhandel einsetzen kann, den kümmern derartige Betrügereien nicht länger. Auch die Kaufkraft von Papiergeld wird manipuliert, eine Zentralbank kann eine Währung jederzeit beliebig abwerten und benötigt dazu noch nicht einmal die Zustimmung der sogenannten Volksvertreter. Nur echte Waren und Dienstleistungen lassen sich nicht manipulieren, solange man ihren Wert nicht am willkürlich bewerteten und innerlich wertlosen Bankengeld misst. Einige Sachwerte – zum Beispiel Edelmetalle – eignen sich außerdem hervorragend als Alternativwährung. Marktwirtschaftliche Mechanismen werden automatisch dafür sorgen, dass sich das attraktivste Zahlungsmittel etablieren wird.

5.) Boykott der „systemrelevanten“ Banken und Versicherungen

Alle „systemrelevanten“ Banken und Versicherungen sind das Eigentum jener Klasse, die schon seit Generationen niemals arbeitet. Trotz allem wird man vorerst noch ein Konto oder eine Versicherung brauchen, aber bitte nicht bei den großen Konzernen, sondern allenfalls bei Volksbanken, Sparkassen und kleinen Versicherungsgesellschaften. Auf Kredite sollte man natürlich generell verzichten.

Versicherungskonzerne sind im Prinzip nichts anderes als eine Zusammenballung von Juristen, Statistikern und Verkäufern, deren Aufgabe ausschließlich darin besteht, den Profit ihres Konzerns zu maximieren. Sie kreieren und verkaufen Verträge, aus denen für ihre Opfer nur Beiträge entstehen, während Leistungen weitestgehend ausgeschlossen werden. Über ihre Kontakte in die Politik schreibt sich die Versicherungs-Mafia die Gesetze, durch die sie eigentlich reguliert werden sollten, einfach selbst. Die meisten Versicherungen sind staatlich gedeckter Betrug und daher soweit es geht zu meiden.

6.) Boykott der Konzerne durch Regionalisierung

Die meisten Weltkonzerne sind das Eigentum der Strippenzieher im Hintergrund und schöpfen ihre Macht und Profite aus Ausbeutung, Kinderarbeit, Krieg, Umweltzerstörung und Korruption. Wer all dies nicht unterstützen will, sollte ihre Produkte meiden, auch wenn sie noch so billig und verlockend erscheinen.

Alternativen bieten Wochenmärkte und regionale Hersteller, von deren Moral man sich vor Ort noch selbst überzeugen kann. Dies belebt die regionale (Tausch-)Wirtschaft und ist nebenbei auch

besser für die Gesundheit. Wer dann noch auf das hormonverseuchte, zusammengeklebte Gammelfleisch der Supermärkte und Fastfood-Tierquäler verzichtet, tut nicht nur sich selbst, sondern auch den Tieren und der Umwelt einen riesigen Gefallen.

7.) Boykott der staatlich vorgeschriebenen Drogen

Jeder Bürger hat die staatlich garantierte Freiheit, so viele Drogen zu nehmen, wie es seine eigene Sucht bestimmt. Der Staat fördert sogar die Herstellung sowie Werbung und Vertrieb, allerdings nur solange es sich um die legalen Drogen Alkohol, Nikotin und Koffein handelt. Nur diese sind gesund für die Konzerne und die Steuereinahmen. Durch den staatlich kontrollierten Drogenhandel wird erzwungen, dass nur besteuerbare Monopoldrogen konsumiert werden und keine Konkurrenz durch weniger schädliche, billigere oder gar steuerfreie Alternativen wie zum Beispiel Hanf aufkommt. Wer zu schwach ist, um drogenfrei zu leben, hat nur die Wahl zwischen staatlich vorgeschriebenen oder illegalen Drogen. Wer jedoch stark und selbstbewusst ist, wer dem Konformitätsdruck widersteht und die Welt unvernebelt sehen will, der verzichtet natürlich komplett auf alle Drogen, erhält seine Gesundheit und erkennt mit klarem Kopf die Dinge, die anderen verborgen bleiben (sollen).

8.) Boykott der Pharmakonzerne durch alternative Medizin

Man muss kein Mediziner sein, um eines zu wissen: Alle Produkte der Pharmakonzerne dürfen aus wirtschaftlicher Sicht niemals heilen. Sie müssen abhängig machen und neue Krankheiten auslösen. Nur dann sind sie rentabel. Der Einfluss der Pharma-Mafia auf die Politik und die Inhalte des Medizinstudiums ist immens. Wer noch ohne deren Medikamente halbwegs überlebensfähig ist, sollte sich keinesfalls auf die langsame Todesspirale der Abhängigkeit von der Pharmaindustrie einlassen. Der Bedarf an Heilung wird durch die Punkte 6 und 7 schon erheblich reduziert. Für alles Weitere bringt alternative Medizin meist den größeren Nutzen.

9.) Boykott der System-Medien

Um einen Medienkonzern zu besitzen, benötigt man enorme Mengen an Kapital. Die heutige Pressefreiheit ist die Freiheit der Geldherrscher, ihre Weltanschauung zu verbreiten und die Völker zu lenken. Von oben herab wird über hierarchische Strukturen gesteuert, worüber und wie in Fernsehen, Radio und Presse zu berichten ist. Die Antwort heißt: Alles abschalten, abmelden, nebenbei noch Kosten sparen und sich nur noch über unabhängige Medien informieren!

Kultur bekommt man in den Mainstream-Medien heute ohnehin kaum noch geboten. Stattdessen werden einem fast ausschließlich die Ausscheidungen der „Unter-haltungsindustrie“ zum Konsum vorgesetzt. Wo früher einmal Kultur war, herrscht heute systematische Volksverblödung, Kulturvernichtung und Verführung. Unkritische Verbraucher sind schließlich die besseren Konsumenten und desinformierte Arbeiter die besseren Sklaven. Die Aufgabe der Unterhaltungsindustrie besteht darin, die Menschen durch ihre Filme, Musik und Shows im Sinne von Materialismus, Konsum und unkritischem Denken zu manipulieren.

Die Gehirnwäsche der System-Medien ist so allgegenwärtig und so effektiv, dass man sie erst erkennen kann, nachdem man sich ihr einige Wochen lang konsequent entzogen hat. Sensible Menschen sollten sich auf diesen Schritt mental gut vorbereiten, denn das Leben außerhalb der Matrix ist ein vollkommen anderes. Unabhängige Informationen und echte Kultur findet man im Internet (außerhalb der Konzernseiten) und auf regionalen Veranstaltungen.

10.) Wahlboykott

Alle Politiker müssen sich den höheren Machtstrukturen unterordnen, von denen sie sich die Ressourcen erbetteln, die sie benötigen, um nach oben zu kommen. Hierbei handelt es sich neben der finanziellen Unterstützung vor allem um die gekaufte Meinungsmache. Die

Politikdarsteller, die nach oben kommen, sind weiter nichts als Marionetten. Sie nicken lediglich die Gesetze ab, die ihnen von Lobbyisten vorgelegt werden. Die meisten von ihnen sind so dumm und selbstherrlich, dass sie gar nicht bemerken, wie sie instrumentalisiert werden. Andere wiederum sind so gerissen und gierig, dass sie das Spielchen zwar durchschauen, sich jedoch niemals gegen ihre Gönner erheben würden. Im Parteiensystem kommt nur nach oben, wer die Spielregeln der Finanz- und Medienmacht aus Dummheit oder aus Gerissenheit befolgt. Daher ist es völlig sinnlos, sich überhaupt mit Wahlen und Politikern zu befassen. Man sollte nicht nur Wahlen boykottieren, sondern auch die gesamte Show drum herum. Wer gar nicht mehr hinsieht, schont seine Kräfte und muss sich nicht ständig darüber ärgern, dass keine Regierung jemals etwas ändert. Auf diese Weise entzieht man dem System die Energie.

Mit diesen Schritten, an denen sich jeder Einzelne ganz oder zumindest teilweise beteiligen kann, lässt sich das System effektiv und gewaltlos beseitigen und Platz für ein besseres schaffen…“

(1) http://www.wissensmanufaktur-shop.net/Steuerboykott-Hoerbuch-Rico-Albrecht

(2) http://www.wissensmanufaktur.net/media/pdf/steuerboykott.pdf

 

 

 

Veröffentlicht unter EU, Finanzkrise, Geld und Banken, Gesellschaft, Natur und Umwelt, Politik allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Gruß Von Frau Tammy Andreas,

Gruß Von Frau Tammy Andreas,

Ich habe euch, nachdem sie durch Ihr Profil kontaktiert, betete ich über sie und ausgewählte Ihren Namen unter anderen Namen aufgrund seiner achtete der Natur und den Empfehlungen für mich als seriös und vertrauenswürdigPerson gegeben. Ich bin Frau Tammy Andreas, aus Großbritannien ich bin eine Witwe zu spät Dr. Andreas Richter, ich bin 52 Jahre alt Leiden aus lange Zeit Krebs.

Von allen Anzeichen meine Bedingungen wirklich verschlechtert und es ist ziemlich offensichtlich, dass ich nicht leben mehr als 2 Monate nach meiner Ärzte. Das ist weil der Krebs Bühne hat zu einer sehr schlechten Phase geschafft. Mein verstorbener Mann war sehr wohlhabenden Geschäftsmann und nach seinem Tod erbte ich alle seine Business-Imperium, weil die beiden Kinder in dem ich Gebar sind nicht mehr. Die Ärzte hat mir geraten, dass ich nicht länger als 2 Monate zu leben, so dass ich jetzt beschlossen, die Teil dieser Reichtum zu teilen, die für die Entwicklung der Kirche in Afrika, Asien und Europa beitragen.

Ich Sie nach dem Besuch der Webseite ausgewählt und ich über sie gebetet. Ich bin bereit, die Summe von $4.900.000.00usd (vier Millionen neunhunderttausend US-Dollar) an die weniger privilegierten spenden. Bitte ich möchte Sie zu beachten, dass diese Fonds in einer Bank hier abgelagert. Sobald ich von Ihnen höre werde ich Ihnen alle Informationen, die Sie verwenden, um diesen Fonds Übertragung von der Bank zu Ihrem Konto in Ihrem Land für diese Mission zu übermitteln.

Ehrlich gesagt beten, dass dieses Geld, wenn sie dein Land übertragen wird für den genannten Zweck verwendet werden, denn ich bin gekommen, um herauszufinden, dass Reichtum Erfassung ohne Christus ist Eitelkeit. Möge die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Ihnen und Ihrer Familie zu sein.

Bitte Ihre dringende Antwort wird sehr geschätzt werden

Frau Tammy Andreas

Veröffentlicht unter Politik allgemein | 1 Kommentar

Greenpeace: Menschenkette gegen Kohle- Abbau!

„Menschenkette? Darum geht es!

In der Lausitz, an der polnisch-deutschen Grenze, spielt sich eines der größten Umweltverbrechen Europas ab. Wir müssen verhindern, dass es noch größer wird!

Der schwedische Konzern Vattenfall plant auf deutscher Seite weitere Braunkohletagebaue. Damit würden die Kraftwerke der Region, die zu den schmutzigsten Europas zählen, bis über das Jahr 2050 hinaus klimaschädliche Braunkohle verbrennen!

Am 23. August sind alle gefragt!

Auch auf polnischer Seite bahnt sich eine Katastrophe an. Der polnische Staatskonzern PGE will eine gigantische Kohlegrube ausheben und ein riesiges neues Braunkohlekraftwerk bauen. Werden diese Pläne umgesetzt, verfehlen Deutschland, Polen und Europa selbst die schwächsten Klimaziele, tausende von Menschen verlieren ihre Heimat und die Energiewende wird massiv torpediert. Mehr als 120.000 Menschen haben sich im vergangenen Jahr schriftlich gegen den geplanten Tagebau Welzow-Süd II ausgesprochen. Deshalb wollen wir am 23. August in der Lausitz ein kraftvolles Signal an die Politik und an die Kohlekonzerne in Form einer internationale Anti-Kohle-Kette senden. Dabei sollen erstmals über die deutsch-polnische Grenze hinweg zwei von der Abbaggerung bedrohte Dörfer – Kerkwitz und Grabice – symbolisch miteinander verbunden werden. Im Anschluss wird es das EndCoal-Festival geben mit spannenden Bands aus Großbritannien, Deutschland, Polen und Tschechien!

Wie kann ich mitmachen?

Jeder Meter zählt: Werden Sie am 23. August ein wichtiger Teil in der Menschenkette und stoppen Sie gemeinsam mit Tausenden Menschen die Verbrennung von Braunkohle und weitere Tagebaue in Europa!“ (1)

(1) http://www.greenpeace.de/braunkohlestoppen

 

 

 

 

https://www.greenpeace.de/braunkohlestoppen

Veröffentlicht unter Energiewende, Gesellschaft, Natur und Umwelt, Politik allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Brandenburgs Energiewende zurück

 

Wir fordern gemeinsam mit Greenpeace:

Raus aus der Braunkohle! Kommt zur deutsch- polnischen Anti-Kohle-Kette am 23. August!

Liebe Leser, Die Erneuerbaren Energien sind inzwischen technisch so ausgereift und finanzierbar, dass sie die umweltschädliche Energieerzeugung durch Atom, Kohle und Öl weitgehend ablösen können. Die Bundesregierung  finanziert aber noch immer den Bau von Kohlekraftwerken im In- und im Ausland, im Gegensatz zur USA und Großbritannien, die solche Förderungen verbieten! „Kanzlerin Merkel muss den ersten Schritt zu mehr Klimaschutz zuhause tun. Es kann nicht sein, dass Deutschland als Land der Energiewende mit Steuergeldern den Bau schmutziger Kohlekraftwerke finanziert“, sagt Greenpeace-Klimaexperte Martin Kaiser(1).

Ermutigte Landesregierungen treten kräftig mit auf die Energiewende- Bremse, im Sinne der Energiekonzerne. Auch im Jahr 2014 sollen noch Dörfer der Braunkohle weichen. Die Kohleabbau- Pläne betreffen die deutsch-polnische Lausitz. 

„Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will einen Teil seiner fünf Braunkohle-Gruben in der Lausitz erweitern. Im Juni genehmigte das rot-rote Kabinett um den brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) die Erweiterung der Grube Welzow-Süd südlich von Cottbus. Vattenfall will dort ab etwa 2026 zusätzliche 200 Millionen Tonnen Braunkohle fördern. 800 Menschen müssten dafür umsiedeln. Es läuft derzeit noch ein Braunkohlenplanverfahren für die Grube Jänschwalde-Nord nördlich von Cottbus.“ Quelle: dpa

Du kannst nicht kommen?

Greenpeace ruft auf:

Dann unterstütze die Menschenkette:

„Zwölf Dinge, die du tun kannst!

Du hast einen ganzen Tag Zeit:

1. Komm am 23.8.14 zur Menschenkette in der Lausitz! Hier bekommst du alle Infos zur Anreise!

Du triffst Gleichgesinnte, nimmst an der ersten internationalen Menschenkette gegen Kohle teil, findest interessante Gespächspartner vor Ort und zum Schluss gibt es das EndCoal-Festival mit ASIAN DUB FOUNDATION (GB), DUCK OR DOVE (DE), JAMAL (PL) und ISUA (CZ).

2. Noch besser, nimm andere mit! Du kommst nicht allein, sondern bringst Freunde, Familie und Bekannte mit. Der Aufwand bleibt gleich, dafür hast du alle dabei und ihr könnt die Zeit gemeinsam genießen…

Du hast drei Stunden Zeit:

3. Male einen Banner: Schicke uns deinen Banner auf dem Du deinen Protest gegen den Braunkohleabbau ausdrückst. Wir nehmen das dann stellvertretend für dich mit zur Menschenkette. Als Basismaterial reicht ein weißes Bettlaken oder ein weißes Tischtuch – bitte wasserfest bemalen…es soll ja auch Sommer geben in denen es mal regnet…

Du hast eine Stunde Zeit:

4. Lade hier ein Poster herunter, drucke es aus und hänge es in der Umgebung auf. Du kannst auch Flugblätter oder Poster in großer Auflage bestellen, die du verteilen und aushängen kannst.

5. Gestalte ein eigenes Webbanner für die Menschenkette und lade es auf deiner Internet-Seite oder auf deiner Facebook-Seite hoch.

Du hast dreißig Minuten Zeit:

6. Ändere dein Profilbild bei Facebook mit deinem persönlichen Statement für die Anti-Kohle-Kette und verweise auf www.humanchain.org

Du hast zehn Minuten Zeit:

7. Spende für die Menschenkette, zum Beispiel ein Solidaritäts-Ticket! Oder beteilige dich an der Finanzierung für einen Bus: Hier findest du das Spendenkonto für die Menschenkette!

8. Verbreite unsere acht Aufruf-Videos zur Menschenkette auf deinen Kanälen

9. Teile das interaktive Webtool „ Das große Baggern“ auf deinen Kanälen und zeige deinen Freunden das gigantische Ausmaß eines Braunkohletagebaus

10. Teile die interaktive Webseite www.braunkohle.info auf deinen Kanälen mit dem Hinweis auf die Menschenkette am 23. August

Du hast eine Minute Zeit:

11. Unterzeichne unsere Petition gegen Braunkohle

12. Lade deine Freunde, Familie und Bekannte zu unserem offiziellen Facebook-Event ein!

 

Falls ihr weitere Ideen habt, schreibt uns gern an: anti-kohle-kette@posteo.de

Alle Informationen rund um die Menschenkette findest du HIER!“ (2)

(1) http://www.greenpeace.de/themen/mehr-ehrgeiz-bitte

(2) http://www.greenpeace.de/themen/zwoelf-dinge-die-du-tun-kannst

Veröffentlicht unter Energiewende, Gesellschaft, Natur und Umwelt, Politik allgemein | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar